Suche

"Eisberg voraus!" | Trends erkennen – so geht‘s

„Eisberg voraus!“ - wenige Stunden später sank die Titanic auf den Meeresgrund des Nordatlantiks. Der Rest ist Geschichte.


Dies war aber nicht die erste Warnung, die Kapitän Edward Smith erhalten hatte.


Noch bevor die Titanic ausgelaufen ist, wurden mehrere Kassandra Rufe ausgesprochen; mehr als ein Experte hat von der Fahrt im ungünstigen April abgeraten. Alle Experten vom Fach konnten ihre Aussagen mit gesammelten Zahlen und Daten untermauern.


Experten, die 1&1 zusammen zählen konnten und den Mut besaßen, dies auszusprechen.


Selbst auf hoher See hat der Kapitän noch Warnungen von seiner Crew und anderen Schiffen erhalten und ihm wurde dringend geraten, seine Geschwindigkeit aufgrund der schmelzenden und umherirrenden Eisberge zu drosseln. Doch er ignoriert es.


Letztlich wissen wir, dass mit der Titanic ein neuer Geschwindigkeitsrekord aufgestellt werden sollte. Und da haben die Informationen vieler verschiedener und unabhängiger Experten einfach nicht ins Bild gepasst.


Der Begriff Kassandra stammt übrigens aus der griechischen Mythologie. Kassandra hatte die Fähigkeit, Dinge vorherzusehen. Da Kassandra nicht nur klug sondern auch schön war, hat Apollon - der Gott des Lichtes - sie umworben.


Doch sie verweigerte sich seiner Liebe und so wurde sie von ihm bestraft, indem er ihr den Fluch auferlegte, dass niemand ihren Prophezeiungen glauben werde.


Ihre Warnungen wurden also gehört aber niemals berücksichtigt. Und somit stürzten sich etliche Menschen ins Unglück. Kassandra warnte unter anderem die Trojaner davor, das Holzpferd in die Stadt zu holen. Niemand schenkte ihrer Prophezeiung Glauben. Und auch hier ist der Rest wieder Geschichte.


Deswegen nennt man Menschen, die logisch denken, bei ihren Überlegungen auch langfristige Entwicklungen berücksichtigen und dadurch mit ihren Voraussagungen des Öfteren Recht haben, Kassandras.


Ich schlage dir an dieser Stelle vor, dass du eine Kassandra für dein eigenes Unternehmen wirst. … auf die du dann aber bitte hörst.


Wir alle stehen vor unterschiedlichsten Herausforderung, die Zukunft erkennen zu müssen, um adäquat auf sie zu reagieren.


Dies bedeutet, sich vorbereiten zu können oder auch die Zukunft im optimalen Fall mitzugestalten. Das gilt für jeden einzelnen und vor allem gilt es für dich, wenn du ein Unternehmen führst oder selbstständig bist.


Du kannst nichts dem Zufall überlassen. Und du solltest schon gar nicht warten bis die anderen etwas tun, bevor du es tust.


Und da wir in einer Welt leben, in der viele selbsternannter Experte sind, ist es wichtiger als jemals zuvor, selber klar zu denken und Trends zu erkennen, um Menschen zu verstehen und aufgrund dessen gesunde Entscheidungen treffen zu können.


Wer sich die großen aktuellen Megatrends anschaut - Digitalisierung, Remote Work, Lieferrobotor, selbstfahrende Autos, um nur einige zu nennen - der kann daraus Schlüsse ziehen. Und muss es auch.


Und wer zudem genau hinschaut, - das ist ganz wichtig - wer zudem genau hinschaut, was Menschen aufgrund dessen wollen und vor allem in der Zukunft wollen, der kann daraus Schlüsse für sein Marketing und sein unternehmerisches Handeln ziehen.


Wer Trends frühzeitig erkennt, gehört zu den Menschen, die am Trend beteiligt sind. Er gehört also zu den Menschen, die die Zukunft unserer Gesellschaft aktiv mitgestalten können.


Klären wir dazu noch eins:

Was ist ein Trend?


Ein Trend ist eine einzigartige Beobachtung - zusammengesammelt aus vielen kleinen Details, die sich zu einem bestimmten Bild verdichten. Eine Beobachtung über eine Wahrnehmung noch in der Gegenwart, die sich beschleunigt, die immer deutlicher wird und dementsprechend Auswirkungen auf die Zukunft hat.


Aufmerksamkeit und die Fähigkeit, aus einer Flut an Informationen das wesentliche rauszufiltern, ist eine der wichtigsten Fähigkeiten, um Trends zu erkennen.


Informiere dich.

Schau genau hin.

Nimm bereits leichteste und zarte Tendenzen wahr.


Ein Trend ist also eine Entwicklungstendenz, die deutlich wird… und zwar durch Signale…


Durch viele kleine Signale.


Was sind nun wiederrum solche Signale?


Ich gebe dir zwei Beispiel:


Erstens:

Ein Paar sitzt bei der Therapie:

Er sagt: „Sie hat sich einfach so nach zehn Jahren von mir getrennt.“

Sie sagt dagegen: „Seit Jahren sage ich ihm, dass ich unglücklich bin, das ich mit ihm sprechen möchte, dass ich einsam bin.“


Der Trend in dieser Geschichte war klar zu erkennen. Und zwar durch Signale.


Ein zweites Beispiel – diesmal aus dem Marketing:


Wir leben schon länger im Zeitalter der Informationsüberflutung. Menschen ertrinken regelrecht in Informationen. Dieser Trend wurde in den letzten Jahren durch viele Signale deutlich. Dementsprechend haben Jens und ich uns gegen ein langes Interview-Format und für ein sog. „Short-Form-Content“-Format für diesen Podcast entschieden.


Wir vermitteln unsere Inhalte also präzise und auf den Punkt , um dir Zeit zu sparen. Weil wir dieses Zeichen der Zeit deutlich erkannt haben.


Signale helfen uns also, bewusster in die Zukunft zu schauen und dementsprechend bessere Entscheidungen zu treffen.

Sie sind essenziell.


Das Problem: Wie in dem Film Titanic neigen wir Menschen dazu, Signale zu ignorieren oder nicht wahrhaben zu wollen.

Aus Faulheit,

aus persönlichen oder egoistischen Gründen.


Im schlimmsten Fall weil man ein zu großer Feigling ist, um den Tatsachen ins Gesicht zu sehen oder um mit daraus resultierende Konsequenzen umzugehen. Aber in den überwiegenden Fälle ist es schlichtweg Angst, falsch zu liegen.


Selbst im Fall deutlich erkennbarer Signale verfügen wir Menschen über erstaunliche Fähigkeiten des Ausblendens. Weder umhertreibende Eisschollen noch Warnungen vor Eisbergen vermochten die Titanic von ihrem Kurs abzubringen. Man rauschte „volle Kanne“ ins Verderben. Im Abschlussbericht ist dann vage von einer „Verkettung unglücklicher Zufälle“ die Rede.


Und ob wir nun über die Titanic oder über dein geschäftliches Vorhaben sprechen.

ES muss hingeschaut werden.

DU musst hinschauen.


Um Trends auf deinem Gebiet zu erkennen, musst du also nicht nur absolut aufmerksam sein, also Dinge sehen, die andere nicht sehen, du musst auch den Mut haben, dementsprechend zu agieren.


Du akzeptieren musst, dass du ab und an mit deiner Trendprognose falsch liegen wirst. Denn egal wie gut du etwas erkennst, du wirst ab und an falsch liegen.


Und das liegt unter anderem daran, dass es neben unseren Beobachtungen so etwas wie „Ereignisse“ gibt; unvorhergesehene Dinge, die tatsächlich aus dem Nichts kommen.


Sehr viele Experten – leider zu viele - sehen diese Verkettung von Dingen und sagen nichts, weil sie Angst haben, falsch zu liegen, weil sie nicht den Mumm haben, den Mund aufzumachen. Oder weil sie das Weltbild ihrer Firma nicht zerstören und schon gar nicht als Pessimisten da stehen wollen. Oder weil sie die Arbeit nicht leisten möchten, die ihre Prognose nach sich zieht. Und es gibt viele weitere Gründe.


Zu viele Unternehmer und Unternehmerinnen halten zum jetzigen Zeitpunkt an ihren aktuellen und veralteten Marketingmethoden fest.


Natürlich nicht alle.

Es gibt natürlich einige, die gerade genau hinschauen.


Aber nicht hinzuschauen, ist gefährlich. Aufgrund unserer wirtschaftlichen Situation, die die ganze Welt betrifft, werden gerade immense Veränderungen im Verhalten von Menschen und der Gesellschaft deutlich.


Und darauf gilt es jetzt mit deinem Marketing einzugehen. Auf diese Veränderungen im Verhalten von Menschen und der Gesellschaft.


Jens und ich haben uns vor ein paar Tagen über einige der wichtigsten Maketingtrends, die wir im Markt sehen, ausgetauscht.


Einen Teil davon haben wir aufgenommen, denn diese Marketingtrends sind einschneidend - im positiven Sinne. Den Link zu diesem Gespräch - und unseren jeweiligen persönlichen Top 3 Trends - findest du in der Beschreibung dieser Podcastfolge. Lade dir das Audio runter und hab am besten einen Stift und Zettel parat.


Wir möchten unsere Top-Marketingtrends mit dir teilen mit der Intention, dass dir womöglich nur einer davon sinnvoll erscheint, du tatsächlich daraus Schlussfolgerungen für dein Geschäft ziehst und somit auf einen der vielen Züge aufspringen kannst, die aktuell und auch noch in nächster Zeit im Bahnhof halten - und eben nicht zurückgelassen wirst.


Jeder von uns weiß, dass die Verantwortung für die Zukunft unseres Unternehmens immer bei uns liegt.


Schau dir den Markt an. Schau genau hin, was Menschen in Zukunft wollen und was sie nicht wollen oder nicht mehr wollen. Informiere dich. Zähle selber 1&1 zusammen. Und vor allem vertrau deinem eigenen Menschenverstand und sei dann mutig.


Wir sind die Akteure unseres „Schicksals“.


Wir können die Dinge kreieren und erschaffen. Genauso können wir - ich nenne es an dieser Stelle mal – „Verhängnisse“ stoppen, wenn wir uns mental voll und ganz auf das jeweilige Geschehen einlassen statt Bilder von dem, was wir sehen wollen, anzustarren.


Ich wünsche dir ganz viel Erfolg und Freude beim erfolgreichen Auf- und Ausbau oder gegebenenfalls auch Umbau deines Unternehmens.


Und nicht vergessen: in die Beschreibung des Podcasts findest du den Link zu unserem Gespräch über Trends im Marketing.


Zum Audio: https://www.marketingplus.de/marketingtrends2021


Bis zum nächsten Mal.



Aktuelle Beiträge

Alle ansehen

Leidenschaft vs. Mainstream

Ist das überhaupt die richtige Gegenüberstellung? Schließen sich Mainstream und leidenschaftliches Tun gegenseitig aus? Ich finde nicht unbedingt, jedoch vermisse ich bei den allermeisten Angeboten, d

Ist dein Businessmodell noch zukunftsfähig?

Die Zeiten ändern sich rasant und dies nicht erst seit März 2020. Auch schon vorher gab es viele Anzeichen dafür, dass wir uns an unsere eingefahrenen Geschäftsmodelle ranmachen sollten, um sie schleu

2021 ©MarketingPlus.de