Suche

Ideen auf Knopfdruck kreieren

Eines meiner Lieblingsbücher ist „Erzählungen aus 1001 Nacht“. In einer der Geschichten geht es um Scheherazade und einen grausamen Sultan.


Der Sultan war dafür bekannt, jeden Tag ein schönes Mädchen zur Frau zu nehmen und dieses am nächsten Morgen hinzurichten.


Auf diese Weise wollte er erreichen, dass ihn keine Frau jemals hintergehen könne.

Scheherazade - eine schöne und kluge Tochter eines Großwesirs - hat dies wie alle anderen Frauen im Land mitbekommen. Anstatt jedoch in Angst und Panik zu geraten, die Nächste zu sein, dachte sie nach und bestand dann darauf, den Sultan ebenfalls heiraten zu dürfen. Sie wollte nämlich die Grausamkeit beenden. Und dafür hatte sie eine Lösung gefunden.

Achtung! Nachdem sie alle Informationen über den Sultan gesammelt hatte, kam ihr die Idee. Ihre Strategie war es, dem Sultan jeden Abend eine so faszinierende und mitreißende Geschichte zu erzählen, dass er ihren Tod immer wieder verschob. Nach drei Jahren hatte sie sein Vertrauen endgültig gewonnen, konnte bei ihren Kindern bleiben – die sie mittlerweile bekommen hatte - und hat darüber hinaus alle anderen Frauen im Land gerettet.

Das ist eine sehr kreative Lösung, die Scheherazede da gefunden hat. Und auch wenn wir unsere unternehmerischen Herausforderungen nicht mit ihrer vergleichen können, so sind die meisten von uns jeden Tag mit dem Lösen von Problemen beschäftigt.


Das ist es, was wir als Unternehmerinnen und Unternehmer tun: wir entwickeln kreative Lösungen für uns und unsere Kunden.


Ich persönlich muss - also, ich muss „freiwillig“ im Sinne von selbstgewählt - jeden Tag auf Knopfdruck kreativ sein. Ich schreibe mindestens vier lange und detaillierte Newsletter oder Artikel im Monat, mehrere Werbeanzeigen, E-Mailtexte und Verkaufsseiten. Hierfür brauche ich viele Aufhänger und einen roten Faden, für den ich mich entscheide. Dies ist mein Geschäft und ich kann es nicht dem Zufall überlassen, ob ich Ideen habe oder nicht. Der Druck und die Unsicherheit wären ziemlich hoch – übrigens, für mich und meine Kunden.


Das Gute: Wie für alles andere, gibt es auch ein System, um Ideen zu kreieren. Und wer dieses System verstanden hat und es tatsächlich anwendet, der kann damit beständig und auf Abruf Ideen generieren.


Um dies zu tun, müssen wir logischerweise kreatives Denken anwenden.


Die meisten stellen sich vor, dass kreatives Denken entsteht, wenn sie mit bunten Styroporbällchen spielen dürfen oder mit anderen wild brainstormen.


Echtes kreatives Denken ist aus meiner Sicht genau das nicht. Es ist - wie alle anderen Denkprozesse - ein ganz klarer Prozess, denn du durchläufst. Und wie für jeden Prozess benötigst du auch hier eine organisierte Herangehensweise.


Wie sieht nun eine solche Herangehensweise für das Kreieren von Ideen oder Lösungen aus?


Fangen wir mit den grundsätzlichen Dingen an:


1. Die Voraussetzung für den kreativen Prozess der Generierung von Ideen ist Konzentration. Der Schlüssel zum kreativen Denken ist die Fähigkeit, sich konzentrieren zu können.


2. Im nächsten Schritt musst Du wissen, worauf du dich konzentrieren möchtest. Um kreative Lösungen auf Fragen oder Probleme zu erhalten, brauchen wir konkrete Fragestellungen.


3. Verschwende deine Energie nicht mit Gedanken, die du nicht verschriftlichst. Es bringt nichts, an irgendetwas zu denken, ohne es zu Papier zu bringen.


Mit diesen grundsätzlichen Dingen im Kopf, gehen wir zu den Details:

Wofür auch immer du eine Idee oder Lösung suchst, hier sind die Schritte und ich bin mir sicher, dass du vieles davon bereits kennst und einiges von dem, was du bereits tust, hier wiederentdeckst:


Dein Geist muss Rohmaterial sammeln. Betreib Recherchearbeit zu dem Thema, um das es geht. Sammle alle notwendigen Informationen. Der erste Schritt ist ein stures Sammeln von Fakten. Und er ist essentiell. Dein Geist kann keine Lösungen finden, wenn er keinen Überblick und kein Grundwissen hat. Überspring diesen Schritt und du wirst keine Idee erhalten.


Der nächste Schritt ist schwerer zu beschreiben. Denn er findet ausschließlich in deinem Geist statt. Du durchdringst jetzt deine gesammelten Fakten. Beleuchtest sie von allen Seiten. Beginnst Verbindungen zu finden oder herzustellen. Es ist, als würdest du dein Essen durch Kauen für die Verdauung vorbereiten. Hier poppen erste kleine Ideen auf. Und egal wie absurd diese Ideen dir erscheinen, schreib sie sofort auf. Das ist ein Chaos kann ich dir sagen. Dieser zweite Schritt dauert meistens lang und ist zäh. Die meisten ziehen ihn nicht durch. Du gibst bitte nicht auf. Und wenn du dies lang genug weitergemacht hast - wirklich alles gedreht und gewendet hast - tritt irgendwann ein Erschöpfungsszustand ein, an dem du quasi verzweifelt bist. An diesem Punkt darfst du aufhören.


Und somit sind wir beim vorletzten Schritt. Du packst jetzt dein Problem beiseite. Du denkst nicht mehr drüber nach. Vollkommen weg damit. Du beschäftigst dich mit etwas anderem; denn ab diesem Punkt übernimmt dein Unterbewusstsein. Und das wird dir - wenn du die Vorarbeit geleistet hast - die Lösung auf dem Silbertablett präsentieren.


Die Idee oder Lösung kommt aus dem Nichts zu dir. Und zwar genau dann, wenn du es am wenigsten erwartest. Beim Baden, bei mir oft beim Wandern oder im Gespräch. Es ist immer wieder unglaublich, wann und wo die Idee oder Lösung einfach da ist. Boom.


Das ist der Prozess. Und wie bei jedem anderen Prozess, wirst du durch regelmäßiges Trainieren schneller und besser.

Viel Freude dabei.


Und noch eine Sache: Heute erlauben wir uns Werbung.


Wenn dir unser Podcast gefällt, dann sei bitte so nett und abonniere ihn. Und am besten teilst du diese Folge auch gleich mit ganz vielen Kollegen und Freunden.


Ich danke dir. Bis zum nächsten Mal!



Aktuelle Beiträge

Alle ansehen

Marketing anders gedacht.Der Blick von außen.

Erst gestern habe ich wieder gehört, dass wir ca. 40.000 bis 70.000 Gedanken denken jeden Tag. Ein Wahnsinn, wenn du dir das vorstellst, oder nicht? Ein Teil davon ist sicherlich völlig belanglos und

"Eisberg voraus!" | Trends erkennen – so geht‘s

„Eisberg voraus!“ - wenige Stunden später sank die Titanic auf den Meeresgrund des Nordatlantiks. Der Rest ist Geschichte. Dies war aber nicht die erste Warnung, die Kapitän Edward Smith erhalten hatt

2021 ©MarketingPlus.de