Suche

Neupositionierung

Brauchst du eine Neupositionierung? Sie ehrlich. Fühlst du dich zu 100% wohl, so wie du aktuell unterwegs bist?


Die allermeisten kommen spätestens an dieser Stelle ins Grübeln. Du auch? Dann stopp nicht an dieser Stelle und lies weiter. Und schreibe mit.


Gehen wir direkt rein ins Thema. Gründe für eine Neupositionierung oder auch eine Umpositionierung gibt es viele. Doch an welcher Stelle in deinem Business macht so etwas Sinn und ist es überhaupt zugelassen und sinnvoll, dass du dich neu- oder um positionierst? Das sind die Fragen, mit denen wir uns heute beschäftigen wollen und die wir uns etwas genau ansehen werden.


Zunächst mal vorab. Natürlich ist es nicht so superoptimal, wenn du dich umpositionierst. Gleichzeitig heißt dies jedoch nicht, dass dies so gar nicht erlaubt ist, denn es gibt ja wie gesagt etliche Gründe, die für eine Marken-mäßige Neuausrichtung sprechen. Nur auch wichtig vorab. Neu ausrichten und umpositionierten sollte bitte kein Sport werden. Denn am Ende hat das auch etwas mit deiner Glaubwürdigkeit deiner Community gegenüber zu tun.


Schauen wir uns die Gründe zunächst genauer an:


Du merkst einfach, es läuft nicht. Dein ausgewählte Weg und die bislang eingesetzten Strategien und Taktiken fruchten einfach nicht.


So geht es vielen da draußen. Insbesondere denen, die sich zu Beginn nicht ausreichend viel Zeit für eine glasklare Positionierung und Strategiewahl genommen haben. Ich sage es immer wieder in unseren Mentorings und Coachings… lasst euch Zeit für die ersten Schritte, denn sie entscheiden, in welche Richtung euer Business läuft. Sowohl im Positiven als auch im negativen Sinne.


Du solltest an diesem Punkt deinen Auftritt nochmal unter die Lupe nehmen. Bist du mit den richtigen Argumenten am Start und triffst du mit deinen Aussagen die Zielgruppe, die du treffen willst? Das sind an dieser Stelle die großen Fragen um die es geht.


Du willst mit einer anderen Zielgruppe arbeiten.


Auch dies ist ein sehr valider Grund. Oftmals lernen wir unsere Zielgruppe dummerweise erst dann mit all ihren Facetten so richtig kennen, wenn wir mitten im Geschehen sind. Dann kommt raus, sie hat gar nicht das finanzielle Polster, um sich deine Leistungen leisten zu können. Sie sind ziemlich anspruchsvoll und Zeit raubend und gleichzeitig nicht bereit, den Aufwand auch zu zahlen auf deiner Seite. Umpositionierungen dieser Art haben wir bereits mehrfach begleitet. Du hast an dieser Stelle einen großen…ja sehr großen Vorteil. Du weißt jetzt schon, was genau du eben nicht willst und weißt, wie deine alte Zielgruppe tickt. Learnings solltest du an dieser Stelle etliche daraus gezogen haben.


Du möchtest dein Angebot oder deine Dienstleistung verändern und anpassen.


Stillstand ist Rückschritt. Es braucht für ein dauerhaft florierendes Unternehmen permanentes Wachstum. Dein Input - egal, ob persönlicher oder inhaltlicher Natur - ist entscheidend. Und an dieser Stelle ist es dann auch logisch und gut erklärbar, dass du dein Angebotsportfolio veränderst und anpasst. Du solltest natürlich keinen 180 Grad-Wechsel vornehmen, wenn du deine Marke nicht komplett strapazieren willst, dennoch sind Anpassungen und Veränderungen in deiner Ausrichtung völlig ok. Du kannst diesen ruckartig vornehmen oder langsam… also Schritt für Schritt die gewünschte Veränderung herbeiführen. Entsprechende Strategien und Kommunikationswege gibt es diesbezüglich viele. Sie sind jedoch so individuell, das ich da an dieser Stelle erstmal nicht näher drauf eingehe.


Du selbst hast dich verändert und willst was anderes machen.


Mein Lieblingspunkt und ausdrücklicher Wunsch, dass du dich veränderst und das du dies in deinem Angebot auch zeigst und lebst. Manche von euch wissen, dass ich seit über 12 Jahren jetzt mit Christian Bischoff Seite an Seite arbeite. Christian ist in meinen Augen der lebende Beweis dafür, wie jemand sich selbst als Mensch und in seiner Persönlichkeit weiterentwickeln kann und gleichzeitig seine Community und somit die Seminarprodukte mit auf eine - eben seine - sehr individuelle und höchstinteressante Reise mitnehmen kann. Seit 13 Jahren sind Christian und ich mit unserem Unternehmen in einer permanenten Umpositionierung und Anpassung. Für viele sicherlich ein Rätsel, wie das funktionieren kann, für uns einer der wichtigsten Erfolgsfaktoren neben den vielen anderen.


Du hast jetzt von mir mal ein paar Gründe für eine Umpositionierung oder Neuorientierung erhalten. Alle kann ich dir hier nicht aufzählen. Doch diese sind die wichtigsten, die wir in unserer bisherigen Arbeit erlebt haben. Allesamt spannende Gründe, die alle unterschiedliche Vorgehensweise und Strategien erforderlich machen, um deine Community nicht zu sehr zu irritieren und sie mitzunehmen, sondern du das willst.


Doch was jetzt? Wie gehst du vor? Was ist jetzt zu tun?


Es gilt nun zunächst mal zu prüfen, was du genau danach machen willst. Also wie sieht deine neue Positionierung aus. Kläre bitte sorgfältig mit dir selbst, ob diese neue Richtung dann auch wirklich die Richtung ist, in die es längerfristig gehen soll. Denn nichts wäre ungünstiger, als wenn du in 12 Monaten wieder in einen solchen Neuausrichtungsprozess gehen müsstest. Denn irgendwann würde deine Glaubwürdigkeit leiden bei deiner Zielgruppe oder denen, die dich bereits kennen, verloren gehen gehen oder du verlierst sei ganz einfach.


Ich möchte dir abschließend 3 Tipps mitgeben für deine nächsten Schritte.


Erstens: Überlege nochmal genau, ob dieser Neuausrichtungsprozess bzw. der Schritt wirklich nötig ist. Wenn ja, dann gehe ihn auch konsequent. Fakt ist, du solltest dich nicht unbedingt länger mit einem Business herumschlagen, was entweder nicht funktioniert oder du es so nicht mehr willst. Das würde längerfristig keinen Sinn machen.


Zweitens: Beratschlage dich vor diesem Schritt mit einem Profi. Du hast nicht unzählige Chancen für einen neuen Versuch. Der Grund, warum du einen Neuanfang eingehen musst oder willst, hat seine Gründe. Und die liegen, wie wir in so vielen unserer Podcasts und Beratungen immer wieder eindringlich kommunizieren, in den Anfängen deines Business. Du warst entweder nicht gut oder nicht gut genug vorbereitet. Oder du hattest es etwas zu eilig in deiner Startphase.


Drittens: Bevor du dann in die neue Phase eintauchst, visualisiere deine neue Ausrichtung und skizziere den Ablauf, den Aufbau und die Strategien. Sei dir vorher darüber im Klaren, was du wie angehen möchtest. Ich nenne diese Planung in meinen Beratungen die „Dein Unternehmen auf einem Blatt“-Übung. Sie ist nicht nur sehr wertvoll, sondern nebenbei auch sehr wirkungsvoll und hilft massiv, Fehler zu vermeiden.


Das reicht für heute und ich freue mich, wenn wir uns zumindest in diesem Kontext nicht sehen oder treffen müssen.


Ganz liebe Grüße und bis zum nächsten Beitrag von Marketingplus.


Wir freuen uns auf euch. Und wenn ihr wollt, dürft ihr gerne dieBeiträge oder unseren Podcast weiterempfehlen. Hat noch nie jemandem geschadet, andere über tollen Input zu informieren. Gell?

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen

Informations- oder eher Unterhaltungszeitalter?

Herzlich willkommen zu einer neuen Folge von marketing+ Heute starte ich mit einer Frage an dich. Die Antwort dieser Frage, wird dir eventuell nicht gefallen. Vor allem wenn du zu den Unternehmern zäh