Suche

Schneller und besser verkaufen – Zwei kleine Tipps mit großer Wirkung.

Und da sind wir auch schon wieder… mit einer neuen Folge von marketing+.


Heute möchte ich dir zwei Tipps geben, mit denen du schneller, einfacher und mit Sicherheit auch angenehmer verkaufst.

Ich denke, so eine Information schadet nie.


Gründe, warum dein Produkt sich nicht so wie gewünscht verkauft


Es gibt viele Gründe, warum ein Produkt sich nicht so verkauft wie gewünscht. Das Produkt an sich kann entweder einfach nicht gewollt oder grundlegend oder in Teilen falsch aufgebaut sein.


Die Verpackung kann irreführend oder das Drumherum nicht stimmig sein… es gibt zahlreiche Gründe.


Ein Grund taucht aktuell vermehrt auf. Es ist ein ganz banaler Grund und es ist ebenso einfach, diesem entgegenzuwirken.


Der Grund, warum dein Produkt sich nicht so oft wie von dir gewünscht verkauft, ist: dein Interessent erinnert sich daran, wie er von jemand anderen enttäuscht worden ist.


Während du dein Angebot machst, erinnern sich Menschen daran - bewusst oder unbewusst - wie es nach ihrem letzten Kauf ausgegangen ist, wie es ihnen also nach dem letzten Kauf ergangen ist.


Ohne jetzt mit dem Finger auf jemand bestimmten zeigen zu wollen, schau dir den Markt an und stell mal deine eigene Vermutung an. Auf jedem Gebiet gibt es gute und weniger gute Dienstleister, engagierte und weniger engagierte.


Wir haben die echten Könner und diejenigen, die eben nicht so viel - außer dem Vermarkten - beherrschen.


Du selber wirst in der Vergangenheit sehr gute, gute und weniger gute Kauferfahrungen gemacht haben. Und deinen Interessenten geht es genauso.


Deswegen:


Deine Aufgabe als Unternehmerin und Unternehmer, als Marketerin und Marketer ist es, dieses Gefühl, diese Erinnerung und die damit verbundene Angst deinem Interessenten wieder zu nehmen.


Dafür gebe ich dir heute zwei von sehr vielen Möglichkeiten an die Hand, wie du für deine Interessenten diese Angst minimieren und dadurch für dich schneller und besser Verkäufe durchführen kannst:


1. Starte mit einem ersten unwiderstehlichem Angebot.


Damit meine ich ein Angebot, das erschwinglich ist und deinen Interessenten nicht sofort ein Arm und ein Bein kostet.


Dieses Konzept ist nicht neu. Es ist ein immerwährendes Marketingprinzip.


Es ist faszinierend, wie viele sich durch das Aushebeln dieses Marketingprinzips in finanzielle Nöte bringen oder jahrelang rumeiern, bis sie überhaupt ihr erstes Produkt verkaufen.


Ich bin wie immer direkt zu dir: Es ist in fast allen Fällen regelrecht dumm, direkt ein sehr teures Angebot zu machen. Vor allem für „Newbies“.


Du magst jetzt vielleicht Gegenargumente haben:

Das sehe ich anders,

der Preis sei relativ,

es sei einfacher, ein teureres Produkt zu verkaufen… und so weiter und so fort...


Letztendlich schau auf deine Zahlen. Die lügen nie.


Wenn deine Verkäufe nicht besser laufen könnten als aktuell,

dann ist diese Information für dich nicht relevant.


Wenn du jedoch Optimierungspotenzial bei deinen Verkäufen erkennst, dann kann ich dir aus erster Hand versichern,

dass wir in den letzten Monaten - alleine durch den Missbrauch,

der im „sog. HighPrice-Markt“ stattfindet - vielen Kunden regelrecht den Hintern gerettet haben, in denen wir ein kostengünstiges Produkt vorangestellt haben.


Niemand will nämlich sofort aus 100 Metern springen und hoffen, dass der Fallschirm tatsächlich aufgeht.


Diese Vorgehensweise ist unumgänglich mit Druck behaftet. Und zwar mit negativen Druck und mit Angst. Genau auf Basis dieser Gefühle beginnst du dann die Zusammenarbeit mit deinem Kunden. Da kannst du ja mal überlegen, wie die Zusammenarbeit weitergeht, wenn es so beginnt.


Ich möchte deutlich betonen, dass du kein feiger Mensch bist, wenn du nicht sofort ein hochpreisiges Angebot bei jemanden kaufst, bei dem du vorher noch nie etwas gekauft hast. Deine Angst, eventuell einen Fehler zu begehen, ist begründet.


Ein erschwingliches Erstangebot deinem potenziellen Kunden zu unterbreiten, damit er dich kennenlernt, gehört zum 1x1 des Marketing; hat es immer und wird es immer.


Und aktuell kannst du mehr als jemals zuvor damit punkten.


Wir leben in einer Zeit, in der Vertrauen wichtiger als jemals zuvor ist. Versuch es mal: schalte vor dein hochpreisiges Produkt ein kostengünstigeres, liefere ab, also hau deinen Kunden aus den Socken mit deiner Leistung und du wirst erstaunt sein, welche Türen sich damit für dich öffnen.


Kommen wir zur zweiten Möglichkeit für dich, das Vertrauen deines Interessenten zu gewinnen:

2. Eine starke und unkomplizierte Garantie


Und eine Garantie, die du einhältst! Dies gibt deinen potenziellen Kunden die nötige Sicherheit, um eine Entscheidung treffen können, ohne sich die Finger zu verbrennen.


Und wer sich gegen eine solche Garantie scheut, der sollte hinterfragen, warum.


Selbstverständlich kannst du auch den komplett anderen Weg gehen und damit führen, eben gar keine Garantie zu geben. Diese Strategie kann - bei der richtigen Person eingesetzt - sehr gut funktionieren.


Mit einer Garantie - je länger desto besser - ist es in den meisten Fällen so, dass deine Interessenten leichter und schneller kaufen.


Selbstverständlich wirst du dadurch auch die Menschen anziehen, die von vorn herein wissen, dass sie dein Produkt zurückgeben, es einfach kurz durchlaufen und sich im schlimmsten Fall dein Gedankengut zu ihrem eigenen machen. Daraus mache ich hier keinen Hehl. Und auch wenn das eine miese Nummer ist, sollte es dir egal sein, wenn du letztendlich durch deine Garantie mehr Verkäufe hast als ohne.


Also mein Rat für dich heute:

Schau dir diese zwei Punkte genau an, setze mindestens einen um - am besten einen nach dem anderen - und beobachte, was passiert.


Bis zur nächsten Folge.







Aktuelle Beiträge

Alle ansehen

Neupositionierung

Brauchst du eine Neupositionierung? Sie ehrlich. Fühlst du dich zu 100% wohl, so wie du aktuell unterwegs bist? Die allermeisten kommen spätestens an dieser Stelle ins Grübeln. Du auch? Dann stopp nic

Informations- oder eher Unterhaltungszeitalter?

Herzlich willkommen zu einer neuen Folge von marketing+ Heute starte ich mit einer Frage an dich. Die Antwort dieser Frage, wird dir eventuell nicht gefallen. Vor allem wenn du zu den Unternehmern zäh