Suche

Verkaufen, ohne verkaufen zu müssen

Verkaufen, ohne verkaufen zu müssen.


Wann immer ich diesen Satz höre, muss ich schmunzeln. Denn ich weiß, dass das nicht zu 100% möglich ist.


Selbstverständlich verstehe ich den Grundgedanken dahinter; den Wunsch, sich nicht anbiedern zu müssen.


Und genau deswegen möchte ich dir heute eine Möglichkeit aufzeigen, mit der du die Grundlage dafür schaffst, dass Menschen über Sog statt Druck - also freiwillig - zu dir kommen und deine Dienstleistung oder dein Produkt kaufen.


Glücklicherweise habe ich ziemlich früh realisiert, dass das Wertvollste in meinem Geschäft meine Klienten sind… und diejenigen, die auf dem Weg sind, meine Klienten zu sein. Also Interessenten.


Und die Basis für jeden großen Klientenstamm bilden Vertrauen und ein achtsamer Beziehungsaufbau. Wie überall im Leben.


Ein respektvoller Umgang und eine große Portion Mehrwert bringende Interaktionen sind Voraussetzung dafür.


Die meisten von uns sind sich dieser wichtigen Grundlage bewusst; und trotzdem handeln nicht alle zu 100% danach.


Ein hervorragendes Beispiel, um diesen Punkt zu verdeutlichen, ist, das so unfassbar wertvolle und phänomenal funktionierende E-Mail-Marketing.


Aber es funktioniert nur dann phänomenal, wenn wir es richtig angehen oder es ist zerstörerisch, wenn es falsch angegangen wird.


Seit genau Februar 2012 sende ich jede Woche mindestens eine mit wertvollen Informationen bestückte E-Mail an meine Leserschaft - an meine E-Mail-Liste.


Jede einzelne meiner E-Mails ist gut durchdacht. Ich schieße hier nichts aus der Hüfte. Denn ich weiß, dass jede E-Mail von einer echten Person mit einer gewissen Erwartungshaltung und Vorfreude geöffnet wird. Eine Person, die mir vertraut oder vertrauen will.


Bevor ich jedoch ab 2012 E-Mails versendet habe, stand ich - damals übrigens noch als Heilpraktikerin und Referentin für Sport-und Ernährungsthemen - mit einem Stand auf kleinen Stadtmessen.


Um Leute dort in meine Vorträge oder an meinen Stand zu bekommen, habe ich eine Woche vor jeder Messe einen Mehrwert bringenden und animierenden Artikel zu einem bestimmten Gesundheitsthema in der regionalen Zeitung veröffentlichen lassen.


In diesen Artikeln habe ich weder von meinen Angeboten noch von Terminen in meiner Praxis gesprochen.


Jeder Artikel hat zwischen 150 bis 500 Euro gekostet. Eine Menge Geld für mich damals.


Das sich jedoch ausgezahlt hat.


Denn jede Messeteilnehmerin, die sich spätestens am Ende des Wochenendes für eines meiner Seminare eingebucht hatte, kam über den Zeitungsartikel mit mir ins Gespräch. Und jede hat die Informationen und Tipps darin als sehr wertvoll empfunden.


Meine Frage an dich:

Würdest du für 150 bis 500 Euro einfach irgendwas aus der Hüfte schießen, nur um etwas rausgegeben zu haben?


Nein. Dachte ich mir. Du bist klug.


Unglücklicherweise sehe ich das jedoch auf geschäftlicher Ebene all zu oft.


Menschen, die den einfachsten, schnellsten und günstigsten Weg suchen und auch gehen, ohne das Gesamtbild mit einzubeziehen.


Und E-Mail-Marketing ist wie gesagt ein perfektes Beispiel dafür.


Die meisten nehmen an, dass aufgrund der Tatsache, dass das Versenden von E-Mails so günstig ist, sie nicht die Aufmerksamkeit aufbringen müssen wie bei einem Zeitungsartikel der womöglich 150 Euro kostet. Ein großer Fehler, der mit jeder weiteren undurchdachten E-Mail, die versendet wird, irgendwann brutal bestraft wird.


Die Leute, die so vorgehen, sind übrigens dieselben, die sich über ihre schlechten Öffnungsraten und über eine von Monat zu Monat sinkende Reaktionsquote beschweren.


Wenn wir bessere Resultate und einen großen Interessenten- und Klientenstamm möchten, dann müssen wir das Gesamtbild beachten.


Und das bedeutet, dass unsere E-Mails für den Vertrauens- und Beziehungsaufbau eine tragende Rolle spielen.


Das bedeutet, dass wir nicht schlampig mit dem sein dürfen, was wir an Informationen und Inhalten versenden.


Anstatt eine E-Mail in zehn Minuten an deine gesamte Liste rauszufeuern, nimm dir Zeit und denke nach.


Es gibt keinen Freischein für die oberste Liga. Und wenn du willst, dass deine E-Mails das Erste sind, was deine Kunden am Tag öffnen wollen, dann musst du sie dementsprechend behandeln.


E-Mail-Marketing oder jede andere gewählte Form der Kommunikation ist eines der wichtigsten Elemente für - ich behaupte mal - jedes Unternehmen. Hier kann ein starker Beziehungs- und Vertrauensaufbau stattfinden.


Und dieser Vertrauensaufbau legt die Grundlage für all deine zukünftigen Angebote.


Ich zahle seit Jahren auf mein Vertrauenskonto ein. Wer eine E-Mail von mir bekommt, weiß, dass er immer etwas Wertvolles erhält.


Und wenn ich heute eine Auszahlung vornehmen möchtet - also z.B. E-Mails versende, in denen ich etwas verkaufe - dann weiß ich zu 100%, dass Verkäufe noch am gleichen Tag erfolgen.


Wer seine Leser respektvoll behandelt und immer mit Mehrwert bringenden Informationen versorgt, dem ist ein großer Klientenstamm sicher. Klienten, die sich über Sog statt Druck für eine Zusammenarbeit mit dir entscheiden.


Sogmarketing.


Und genau damit sind tatsächlich auch keine miesen Lügen - oder nennen wir es Marketingtricks - notwendig, die sich nach schäbigem Verkaufen anfühlen.


Deine E-Mails, die du versendest, legen Mal für Mal die Basis dafür, ob jemand in Zukunft bei dir kauft oder nicht. Behandle jede E-Mail so, als ob du 150 oder gar 500 Euro dafür zahlen müsstet und schau was passiert.


Viel Erfolg.

Wiebke


Aktuelle Beiträge

Alle ansehen

Neupositionierung

Brauchst du eine Neupositionierung? Sie ehrlich. Fühlst du dich zu 100% wohl, so wie du aktuell unterwegs bist? Die allermeisten kommen spätestens an dieser Stelle ins Grübeln. Du auch? Dann stopp nic

Informations- oder eher Unterhaltungszeitalter?

Herzlich willkommen zu einer neuen Folge von marketing+ Heute starte ich mit einer Frage an dich. Die Antwort dieser Frage, wird dir eventuell nicht gefallen. Vor allem wenn du zu den Unternehmern zäh